• Deutsch
  • English
Produkte und Dienstleistungen zur Abluft- und Biogasreinigung
Telefon (0365) 8305898 | Fax (0365) 7106931 | info@ugn-umwelttechnik.de

»DEUTSCHLAND today« 30. Juli 2011

Innovativ und international auf einem guten Weg

Ministerpräsidentin besucht UGN-Umwelttechnik GmbH in Gera

 

Ministerpräsidentin besucht UGN-Umwelttechnik GmbH in Gera. 2.v.l. Herbert Zölsmann (Geschäftsführer UGN-Umwelttechnik), Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU), Geras Bürgermeister Dr. Norbert Vornehm (SPD)

 


Gera (pt) - Im Rahmen ihrer Energie-Tour, besuchte Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht das Unternehmen UGN-Umwelttechnik in Gera. Auch der Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm begleitete als Vertreter der Stadt diesen Besuch.

Der Geschäftsführende Gesellschafter Herbert Zölsmann begrüßte die Chefin des Freistaates und präsentierte in einem kurzen Vortrag die Firma und ihre Projekte. Die Ministerpräsidentin zeigte sich vor allem über die weltweite Vernetzung erstaunt.

Die UGN-Umwelttechnik wurde im Dezember 2002 aus der UGN-Umweltconsult GmbH mit den Geschäftsbereichen »Behandlung geruchsbelasteter Abluft mittels Biofilter« sowie »Planung; Sicherung und Betreuung von Deponien« ausgegründet. Mit den Bio-Filtern aus Rest-Papierfaserstoffen ist sie in Deutschland führend. Diese können in der Landwirtschaft dann sogar zur Bodenverbesserung eingesetzt werden.

Die UGN-Umwelttechnik bringt sich auch in zwei europäischen Forschungsprojekten mit ein. Zum einen an der Entwicklung einer energetischen Verwertung des bei der Herstellung von Olivenöl entstehenden Abfallproduktes.

Bei der Olivenölherstellung entstehen 10 Prozent Öl und 90 Prozent Abfallprodukte. Zum anderen an der Entwicklung einer geruchsfreien und den Ansprüchen einer Wassertoilette genügenden Trockentoilette mit biologischer Aufbereitung der Reststoffe für wasserarme und unzugängliche Regionen. Eine sehr spannendes Unternehmenskonzept, wie die Ministerpräsidentin und Geras Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm fand, der besonders die regionale Vernetzung hervorhob.

Nach dem Vortrag konnte sich Christiane Lieberknecht noch im Betrieb über die Produktion und technische Einzelheiten informieren. „Ich mag diese Besuche bei Firmen. Gerade in diesem Jahr sehe ich wie weit wir in Thüringen mit der Umsetzung von alternativen Energien sind und bin erstaunt über den Einfallsreichtung und den Willen der Unternehmen etwas bewegen zu wollen. Nicht nur hier in Thüringen.“, so die Ministerpräsidentin. Sie überreichte Herbert Zölsmann vor ihrer Abreise noch ein Erinnerungspräsent von ihrem Besuch, der seinerseits auch ein kleines Abschiedsgeschenk bereit hielt.

Von Peter Thiele


ZURÜCK zur Übersichtsseite