• Deutsch
  • English
Produkte und Dienstleistungen zur Abluft- und Biogasreinigung
Telefon (0365) 8305898 | Fax (0365) 7106931 | info@ugn-umwelttechnik.de

Mitteilungsblatt des AWV Ostthüringen 25. September 1999

Neuartiger Biofilter aus Altpapier - UGN-Umweltconsult GmbH: neues Produkt

Man kennt das Problem, gerade in der wärmeren Jahreszeit wird allerorts über Geruchsbelästigungen durch übelriechende, verunreinigte Abluft aus Abwasser- und Kanalschächten geklagt.

Was Sie jedoch weder sehen noch riechen, sind die in der Abluft enthaltenen gesundheitsgefährdenden Keime, die gerade für Kinder und ältere Menschen ein nicht zu unterschätzendes Krankheitsrisiko sind.

Mit einem neuartigen Biofilter ist eine außerordentliche effektive Möglichkeit gegeben, Abluft direkt an der Entstehungsquelle zu desodorieren. Das System ist in der Lage, die

  • in der Abluft enthaltenen Krankheitserreger deutlich zu reduzieren und
  • eine nahezu 100%ige Geruchsfreiheit zu erreichen.

Beschwerden von Anwohnern aus dem Umfeld von Abwasser-/Kanalanlagen gehören der Vergangenheit an. Der Einsatz des Biofilters ist deshalb überall besonders empfehlenswert, wo verantwortungsbewusstes Handeln für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bürger erforderlich ist. ...

Erstmalig im Raum Ostthüringen soll das neuartige Recyclingprodukt in Sirbis zum Einsatz kommen. Häufig gibt es hier in der Nähe des Kindergartens Beschwerden wegen Geruchsbelästigungen aus dem Kanalnetz.
Die UGN-Umweltconsult GmbH aus Gera, die die Beratung und den Vertrieb für dieses innovative Umweltprodukt von dem Neubrandenburger Hersteller übernehmen wird, übergibt dem Bürgermeister der Gemeinde Zedlitz, Herrn Höfer, am 03.08.1999 den ersten Biofilter als Sponsorenbeitrag. Gleichzeitig sollen bis Ende 1999 die Testergebnisse entsprechend dokumentiert und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Der Einsatz weiterer Absorptionsgranulate auf der Basis von Altpapier, z. B. für die Beseitigung von Ölspuren auf Straßen oder Gewässern, für die Lufttrocknung oder für die Reinigung von Deponieschwachgasen ist in Vorbereitung.

   


ZURÜCK zur Übersichtsseite